« Heinz und Annett singen Lieder von Anderen | Start | Gotye á la Stock / Aitken / Waterman »

10. Januar 17

Kommentare

Wondergirl

Als Ex-Fan kann ich nur sagen, gut beobachtet und gut geschrieben.
Lena ist zu einer Marke (oder Kunstfigur) "Lena" geworden, die sich in der Schicki-Micki Celeb/Blog/Laufsteg/Youtube Welt tummelt und als Rechtfertigung irgendwo auch noch Musik macht.
Dabei ging die Sängerin, die mit ihren Songs fesselnde Geschichten darbot leider verloren.
Die VIP-Paket Fan Abzocke gab mir dann den Rest.
Ich erwarte demnächst den Start der "Lena"-Parfüm oder Sportartikel Firma.

Jteufel

Interessanter Blick, auch wenn ich die Aussagen zum Album Crystal Sky nicht teile. A) ich nehme trotz Elektronik viel von Lenas typischer Stimme wahr. B) ist mit Home wohl Lenas bisher persönlichster Song auf dem Album.
Ich folge Lena auch auf Snapshat, Glamour Welt sieht anders aus. Klar hat Sie Ihre Unschuld verloren und weiß um ihren Marktwert, sie kommt aber immer noch ziemlich natürlich rüber. :)

Überprüfen Sie Ihren Kommentar

Kommentarvorschau

Das ist eine Vorschau. Ihr Kommentar wurde noch nicht veröffentlicht.

Arbeite...
Ihr Kommentar konnte nicht veröffentlicht werden. Folgender Fehler trat auf:
Ihr Kommentar wurde veröffentlicht. Einen weiteren Kommentar schreiben

Der angegebene Code ist nicht korrekt. Bitte versuchen Sie es erneut.

Geben Sie bitte abschließend die Buchstaben und Ziffern ein, die Sie in folgendem Bild erkennen. Damit wird verhindert, daß automatisierte Programme Kommentare abgeben können.

Bild nicht lesbar? Anderes anzeigen.

Arbeite...

Kommentar schreiben

Ihre Daten

(Ihre Name ist erforderlich. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.)

Zeilenumbruch erzwingen

Popfamily & Friends (Links)

Popblog Popkontext
Musikvideoblog Antville
Lob des Pop, Dietmar Poppeling
Lenaisten
Don‘t believe the Meta-Hype