Synthpop und Wald
Bravo von Eden

Songs zum Sonntag /// 14022021 ///

Noangels/// Single und Alben-Jubiläen erinnern Dich gnadenlos daran, wie alt Du bist - nun denkt man schon wieder: Was? 20 Jahre alt schon? Nicht ich - sondern „Daylight in your eyes“, die Debutsingle der „No Angels“ . Die Sänger:innen, die nun schon seit 12 Jahren keine keine Engel mehr sind, sind jetzt zumindest kurzzeitig mal wieder keine Engel - oder auch Ex-Ex-No-Angels.Vanessa Petruo, die einzige übrigens, die als Solo-Künstlerin ein perfekte Pop-Single („drama queen“) und ein respektabel-souliges Album veröffentlicht hat, („Mama Lilla Would“), ist nicht mehr dabei, sie arbeitet heute als Neurowissenschaftlerin, wie ich gelesen habe, aber die vier verbliebenen haben nun eine „celebration version“ von „Daylight In Your Eyes“ aufgenommen - die klingt ein wenig heutiger als das Original, aber ach, nee, eigentlich klingt die so wie früher. Braucht kein Mensch, aber was ist schon brauchen im Pop? Ich find es toll, denn über nichts lässt sich so schön im Popticker nachdenken Wellermanwie über den gewesenen Zustand der No Angels, der nun eben aufgehoben wurde. Ach. /// Der Signature-Song von den No Angels ist auf Platz drei der deutschen iTunes-Charts, auf Platz 01 wiederum ist ein schottischer Postbote, der es via TikTok zu einem millionenschweren Plattenvertrag gebracht - Nathan Evans: Seine rein geklopfte und und gesungene Version des Shantys „Wellerman“ ging erst auf TikTok, dann in allen anderen sozialen Plattformen viral, und das ist wirklich eine schöne Sache - ich liebe dieses Lied. (eine etwas überflüssige Version desselben Songs ist dann gleich auch noch auf Platz 07, ein Eurodance-Remix, braucht kein Mensch und ist in dem Fall auch Quatsch mit Eurososse.) ///

Kommentare

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.