Pop mit Konzept

Mischmasch, Mischungen und Amalgame - was heute so erscheint -

Bildschirmfoto 2024-05-31 um 09.48.20- die Freitgagskolumne /// Der synthetische Latino-Vibe kombiniert mit der meta-ironischen Kapitalismus-Kritik („Gib mir in High Five wir pfeifen auf den Zeitgeist / Nach ein zwei Mai Tai tanzt jeder seinen Lifestyle“) lässt zwischen deutschem Rap die NDW durchscheinen: Die Rede ist von „Highlife“ der ersten hoch-deutsch getexteten Single der Bayern-Hip-Hopper „dicht & ergreifend“ - das macht Spaß, weil eben die NDW-Anleihen hin und wieder in einen grenzenlosen Zynismus kippen: „In meinem Bunker hängt ein echter DaVinci / denn der Atomschlag ist nur das Hinspiel.“ HerzausGold_Cover/// YouTubeChannel < hier > /// NDW-Referenzen könnte man auch „Kommando Elefant“ unterstellen, auch Kapitalismus kritisieren sie („Du sagst, der Kapitalismus ist ein schlechtes System, aber was will man ändern - ausser zu gehen?“), gleichzeitig aber sucht diese Band ein flächige Tiefe, Bildschirmfoto 2024-05-31 um 09.53.56die irgendwie an urbanen Schlager erinnert - jedenfalls mit ihrer neuen Single „Herz aus Gold“. Daraus dann erwächst ein unfassbar merkwürdiges Synthpop-Amalgam, das in keine Schublade passt aber auch nicht so recht in mein Ohr findet. /// Lyric-Video < hier > /// „Holztechnik Meyer“ ist in dieser Woche der beste Songtitel, der mir begegnet ist. Er stammt von der Band „Figur Lemur“, die hier in Popticker schon das zweite Mal vorkommt, und man kann sich recht sicher sein, dass die bald berühmt werden: Der sozialkritische Indie-Pop 06_credo-scaledmit Punk-Attitüde und Rap-Remiszenzen ist eine so scharfzüngige Mischung - das gefällt mir irre gut. „Holztechnik Meyer“ ist eine Geschichte von epischer Breite, traurig und wütend und hinter dem Tellerrand unfassbar politisch: Toll! /// Video-Premiere heute 18 Uhr < hier > /// Zum Schluss aber noch was Abgefahrenes: "julakim Trio" kommt mit deutschsprachigem Latino-Punk ums Eck - ihre neue Single "CREDO" erscheint heute. Das ist eine so abgefahrene Mixtur, wie sie klingt - sehr wütend, sehr smooth. /// Video-Premiere heute 16 Uhr < hier > ///


Pop universal

Die Pet Shop Boys bleiben souverän

Die Pet Shop Boys sind eine der wenigen Popformationen, deren Musik einerseits genügend Identität mitbringt, um immer wie Pet Shop Boys zu klingen, die aber andererseits auch formbar genug und variabel ist, um die jeweiligen Strömungen an Sounds im Laufe der Jahrzehnte in sich aufzunehmen und also dementsprechend sehr 80s, 90s und so weiter zu klingen. Auf ihrem neuen Album „nonetheless“ haben sie dieses Spiel der amorphen Popidentität im Sinne eines einsetzenden Alterswerk auf die Spitze getrieben, so dass ihre Musik inzwischen so klingt wie eine Art Universalpop - die Songs können im Retroradio laufen, in der Cocktail-Lounge, auf der Tanzfläche und beim Strassenfest; und all dies in Göttingen, in Athen oder San Remo, in Los Angeles, Melbourne und natürlich in ihrer britischen Heimat sowieso.

Erstaunlicher Weise funktioniert dies nicht nur über musikalische Koordinaten, sondern ebenso über die Inhalte ihrer Lieder: Ob sie über sich selber singen, über die Liebe, soziologische Themen, politische gar, ob sie über queere Kultur reflektieren - oder gar wie es auf dem neuen Album geschieht - über deutschen Schlager nachdenken („the schlager hit parade“) - ihre unterkühlte Klugheit, beiläufige und gleichzeitig unheimlich scharfe Bilder zu entwerfen, machen die Songtexte auf gleich-clevere Art universalistisch, dass sie auch jenseits ihrer konkreten thematischen Fokusse funktionieren. 

Psbn


Natürlich bringen diese geschilderten Umstände mit sich, dass die Musik der Pet Shop Boys in erheblichen Masse von den einzelnen Songs abhängt - wenn nicht genug den universalistischen Ansprüchen genügen, wird das Album nix; passiert auch. „nonetheless“ jedoch ist über weite Strecken gelungen, teils brillant: „Feel“ ist klassischer Pet Shop Boys-Synthpop mit plötzlichen Streichern und Captain-Future-Zitaten und ein wundervoll alltäglicher Liebes-Song; „a new bomemia“ ist fast eine 70s-Schmonzette, die mit den Mitteln der späten 80er erzählt wird - und handelt davon, wie schwerer es im Älterwerden wird, gesellschaftliche Identitäten mit Modellcharakter zu finden; „the secret of happiness“ klingt wie ein Chanson aus einem Tanzfilm der 30er-Jahre; und „Bullet For Narcissus“ ist 90s-Dancefloor über Eitelkeit. In der Summe haben wir hier also ein Album, das mit 10 Songs in trockener Gesamtheit die Popmusik als solche vermisst - das können so auch nur Neil Tennant und Chris Lowe.


Heute neu - die Freitagskolumne 100524

Bildschirmfoto 2024-05-10 um 17.20.24/// Die Zeit ist natürlich immer ein Poptopos, und da Pop immer auch etwas Ungefähres bleiben möchte, eignet sich ein irgendwann immer für Poplyrics - im Niemandsland der Koordinaten sang Nena einst: „Irgendwie, irgendwo, irgendwann“. Pascal Blenke genügt ein Irgendwann, und es ist auch nur das letzte Wort in seinem Song, der dennoch „irgendwann“ heißt, und dort singt er zuvor über die langsame Zeit der Liebe: Bildschirmfoto 2024-05-10 um 17.20.01„Zeit steht oft still, wenn wir sie gemeinsam verbringen.“ - dieser Song schleppt sich an sich ein wenig höhepunktslos durch die Zeit, aber wenn man da mit geht, strahlt diese leise Folk auch Ruhe und Gelassenheit heraus. /// Video-Premiere 10.05.24 um 18 Uhr < Hier >. /// Yvonne Catterfelds Stimme höre ich eigentlich immer gerne, und dass ihr neuer Song soundmässig den Pop im Quadrat von Dua Lipa zitiert, ist auch ein netter „Move“, wie das Ganze auch heißt, aber die Lyrics dieses Liedes scheinen direkt aus der Improvisation auf das Instrumental übernommen zu sein - so setzkastenmässig sollte man Pop nicht dichten: „Put the music on and feel right, see me dancing in the streets, I’m not waiting for tomorrow, just gotta go.“ - aber ach was soll's, geht schon. /// Video < Hier > ///


Heute neu - die Kolumne am Freitag


Can I call you up tonight_ ArtworkHätten Jacob Fortyhands in ihrer Kurzbio stehen, dass sie einen Songwriting-Kurs bei Coldplay belegt hatten - man würde es sofort glauben: Alternative-Pop, der immer nach Stadionbreite schielt, sich dabei selber aber nicht zu ernst nimmt - letztlich aber doch in tiefe Emotionen mitnehmen will. Das ist natürlich ein Rezept, das immer auch schief gehen kann - wie ein Soufflé, das nicht aufgehen will oder wieder in sich zusammen sackt, wenn man es aus dem Ofen nimmt - ein Popentwurf mit hohem Risiko also, wenn man so will. Aber Jacob Fortyhands haben meistens die Melodien und Refrains im Gepäck, mit denen der Laden läuft - so auch bei der neuen Single „Can I call you up tonight?“: Easy Riff, fluffige Bridge, charmante Hook. Sie machen also alles richtig, so sehr, dass man sich bei dieser Band wünscht: Macht ruhig auch mal was falsch. /// < YouTube-Kanal > /// Bildschirmfoto 2024-04-17 um 12.48.20 Nicola Rost ist als Solokünstlerin kaum bekannt, obgleich sie eine der cleversten Autor:innen deutscher Songtexte ist, die wir haben, und zudem eine fantastische Sängerin: Bekannt ist sie eben als Mitglied von Laing, die ihre großartigen Chansons über Liebe und Nicht-Liebe im Großstadt-Dschungel als Elektropop umsetzen. Da Rost aber so sehr Laing ist und die anderen Sängerinnen auch ein ums andere Mal schon gewechselt haben, fragt man sich ein wenig, warum sie nunmehr auch solo veröffentlicht: „Paare, die nie streiten“ heißt ihre zweite Single, und ein Album kommt auch demnächst. Der Song ist an sich klassischer Laing-Pop, aber so ganz kommt das Ding nicht aus dem Quark: Die Synthies knarzen nicht ganz so präsent, der Beat bleibt ein klein wenig im Hintergrund, und was auch fehlt, sind eben die einzigartigen dreistimmigen Kurz-Chöre, die den lakonischen Rost-Gesang so gekonnt aus dem Pop in den Chanson heben. Kurzum: Nicola Rost klingt ohne Laing ein wenig wie ein Sängerin, die gerne wie Laing klingen würde. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass ein Album von Rost doch toll ist - bzw. ich glaube, dass Nicola Rost nicht in der Lage ist, ein schlechtes Album zu machen. /// < Video > ///


Auch vier Arten Pferde legen sich auf den Broadway

Das Warten hat ein Ende: Ein neues Album von Peter Gabriel

Ha, natürlich kann Peter Gabriel machen, was er will -  völlige künstlerische Freiheit hat er eh, und sollte ihm seine Plattenfirma reinreden wollen, was er tun oder lassen soll, dann ist das auch er: Real World, wo  „i/ o“sein erstes Studioalbum nach 21 Jahren erscheint, gehört ihm. Man könnte sich aber durchaus vorstellen, dass Gabriel den Humor hat, als Label-Betreiber sich selber anzusprechen, auf seiner neuen Platte brauche es aber wieder einen funky Hit, einen „Sledgehammer“ eben. Dann hat er sich hingesetzt und „Road To Joy“ gemacht, das funky Brett auf „i/o“ mit sattem Beat, Disco-Streichern und fluffigen Synthietupfern - großartig.

IoNatürlich ist das Album „i/o“ brilliant -  gleichermassen höchst privat, handelt von Liebe, Alter und Spaziergängen (der Titelsong), und dennoch ist dieses Album hochpolitisch und utopisch („the court“ und „panopticum“) -und der für mich bislang tollste Song, das herrlich verschleppte „Four Kind OF Horses“, in der Gabriel ein Land, eine Welt skizziert, in dem weder ein gut- noch ein bösartiger Superheroe Fuss fassen könnte, und man steigt nie ganz durch, ob hier von inneren Kämpfen oder politischen Symbolen gesungen wird, von Pferden oder von Menschen und ihrer begrenzten Zeit auf dem Planeten Erde - seit je her ein zentrales Thema von Gabriels Liedern. Die Lyrics von "Four Kind Of Horses" sind ein stetes allegorisches Parallelogramm, wie Gabriel es erstmalig mit „The Lamb Lies Down On Broadway“ geschrieben hat. Dieser Song ist ein Kunstwerk an sich, auf einem Album, dass viele Perlen zu einem Ganzen sammelt.

Der Popsound von „i/o“ ist stets komplex, symphonisch breit, jazzig verspielt, elektronisch hübsch und niemals abgehoben, staubrocken beatig, und man hört wiederum jedem Lied an, dass es am Piano entstanden ist. Die Detailverliebtheit, mit der hier jeder der 12 Songs ausproduziert wurde, wie sich Intros, B-Teile, Bridges und Strophen einerseits klaren Songstrukturen andienen und sie gleichzeitig verschachteln und aushebeln ist von hoher virtuoser Kunst, und gleichzeitig ist eben diese Virtuosität niemals nur Selbstzweck.


10 Jahre "Atemlos": Folge 02

10 Jahre "Atemlos" - das muss gefeiert werden! Der Popticker stellt sich die Frage: Was wäre, wenn Helenes Fischers Signature-Song das Aushängeschild ganz anderer deutschsprachiger Popacts wäre? Folge 01: Wie klängen die Lyrics, wenn "Atemlos" ein Song von PeterLicht wäre?

Atemlos

von PeterLicht

 

Was wir früher Disko nannten, nennt man heute Club

Und da ziehen sie dann hin, die Rentner-Renitenten

mit ihren Doppehaushälftennachbarn im Trupp

und schämen sich für ihre Arschgeweihe der 90er

 

Die wissen nicht, was zwischen ihnen ist,

die, zwischen die ein ganzer Stapel Druckerpapier passt

Und deren Blicke sagen: Eure Zeit ist vorbei

 

Nasenspray-Junkies der Nacht

Sie schlafen bis ein neuer Tag erwacht

Atemlos einfach raus

Das ist nicht unsere Zeit

 

Nasenspray-Junkies der Nacht

Sie schlafen bis ein neuer Tag erwacht

Atemlos einfach raus

Das ist nicht unsere Zeit

 

Die, die in Fonds investieren, halten sich für ewig, Tausende Konten Glücksgefühle

nicht einmal spüren, was sie sind, sie teilen nicht

Das billige Bild des Hamsterrades und die Phillip-Starck-Pfeffermühle

Komm nehmt Eure Hände in die Hand und schleicht Euch

 

Vom höchsten Dach auf der Welt, sieht man Wolken trotzdem noch von unten

und all die Farben ergeben trotzdem keine richtig bunten

Rahmen im Rahmen ihrer Ramen-Restaurants

Wo sie auch keine Fallschirme haben, auch wenn das oft behauptet wird

 

Alles, was ich will, ist da

Große Freiheit verwässert den Genuss

Nein, wir wollen hier nicht weg.

Denn nicht ist hier perfekt

 

Nasenspray-Junkies der Nacht

Sie schlafen bis ein neuer Tag erwacht

Atemlos einfach raus

Das ist nicht unsere Zeit

Bildschirmfoto 2023-11-30 um 13.46.19

 


Pop durch die Hintertür

Bildschirmfoto 2023-11-17 um 09.58.10::: Was heute erscheint: Die Freitagskolumne ::: Den Song „collapsing“ habe ich gestern auf meinem Rechner laufen lassen, als es an der Tür klingelte, und als ich von der Tüt zurück kam, dachte ich: Jetzt läuft hier aber ein anderer Song. War aber nicht so: Die neue Single von „still sane“ hat zwei höchst unterschiedliche Teile. Während die Strophe fast klassischer, akustischer Folk und uptempo daher kommt, ist der Refrain deutlich langsamer, flächiger, elektronischer, chorischer. Daraus ergibt sich eine selbst für weirden Folk recht ungewöhnliche Dramaturgie, weil sich stetig etwas Neues aus den Schaltstellen zu drängen scheint. Das kann ich zumindest nicht beiläufig hören, aber wenn man sich dem widmet, ist es textlich wie musikalisch wie autogenes Suchen nach sich selbst - also eine in allen Belangen ungewöhnliche Musik. Der Stuttgarter Michel Stirner Foosteps Artworkstecht hinter dem Namen „still sane“, und ohne jetzt all zu schubladig klingen zu wollen: Hört sich an wie Bon Iver aus Stuttgart. Die EP „i thought that i’d know“ jedenfalls, die von "collapsing" flankiert wird, lohnt sich allemal. ::: Bon Iver nennt das Trio „Varley“ auch als Referenz für ihren Sound, aber bei Bildschirmfoto 2023-11-17 um 10.03.36ihnen hört man das nicht in erster Instanz durch - Elektrojazz hat man das in den 90ern wohl mal genannt. Ihr neuer Song „Footsteps“ handelt zwar von innerer Angst, kommt aber in der Summe ein wenig harmlos daher. Auf der anderen Seite macht auch das seinen Reiz aus: Man misstraut beim Hören der Oberfläche, und ehe man sich es versieht, hat man einen Ohrwurm - Pop durch die Hintertür. ::: And then there were three: Nachdem die wunderbare Band „ok danke tschüss“ zunächst ihren Drummer verabschieden musste, dann ieine neue Drummerin (Pauline) fand, muss diese nun aus gesundheitlichen Gründen leider pausieren - die Band ist nun wieder offiziell ein Trio. Die rhythmische Vakanz hält die Band aber nicht davon ab, stetig neue Singles zu veröffentlichen: Nachdem bereits seit letzter Woche das sehr launige, bisher nur auf YouTube in einer jazzigen Version zu findende „Teesorten“ im gewohnten Ok-Danke-Disko-Rock-Gewand erhältlich ist, bei der auch der Text leicht überarbeitet wurde, erscheint heute „Joel“ - bei der es um einen CoverTypen gleichen Namens geht (nicht um Weihnachten) - und auf einmal klingen Ok Danke nach Wir sind Helden, jedenfalls erinnert mich der Song an deren "Aurelie" - ach wie dem auch sei: Vielen Dank für jedes Lied an diese wunderbare Band. ::: Und dann haben wir noch klassischen 80s retro-Synthiepop im Gepäck, konkret die Band „King Pigeon“ mit ihrem neuen Song „Home With You“: Funky Gitarre und pointierte Synth-Keys legen hier das Flussbett für melodischen Hippie-Wave samt Solo, Chor-B-Teil - saugut gemacht, retro kann so neu klingen. :::

::: Links :::

::: still sane "collapsing" < video > ::: Varley < YouTubeChannel > :::

::: King Pigeon "Home with you" (Videopremiere 17.11. 18 Uhr) :::

::: ok.danke.tschüss videos: < Teesorten > ::: < Joel > (Premiere 17.11. 12 Uhr) :::


Süddeutscher Neuer New Folk

Bildschirmfoto 2023-10-22 um 21.24.07::: Songs zum Sonntag 221023 ::: „still sane“, ein Projekt des Musikers Michel Stirner, sucht schon mit einer Hand voll Liedern den Folk in Bayern - könnte man sagen, und da steht er da im Video mit seiner Gitarre und findet den Folk, wunderbaren gar, Stille und Melancholie irgendwo fast schon in der Nähe der Fleet Foxes - so ist das in seiner neuen Single „When I was Bildschirmfoto 2023-10-22 um 21.24.52younger“ - und dann treffen die Zeilen auch noch einen Neerv: „when i was younger i thought that i’d know by now / leave me alone and i’ll still never learn myself“ - singt er also von der Erkenntnis- und Orientierungsprokastination - wirklich wunderbar. ::: < Video > ::: Bart und Akustikgitarre und süddeutsche Herkunft bringt auch "Talking Nerves" mit - sein Folk freilich ist noch zerbrechlicher als der von still sane: Der neues Song „reminder“ (zusammen mit Henny Herz) erinnert in der Summer mit seiner Gastsängerin und flächigen Synthies dann schon an Bon Iver - man kann Bildschirmfoto 2023-10-22 um 21.25.22 jedenfalls über beide Sänger sagen, dass man deren jeweils im November erscheinenden EPs unbedingt Beachtung schenken sollte. ::: < video > ::: "Westhafen" klingen so wie die Class 2005 - irgendwo zwischen Art Brut und Kaiser Chiefs; vielleicht haben sie noch nicht ganz die Stadion-Hymne gefunden, aber ihr neuer Song „New Ways“ rumpelt sympathsich enough ins Jahr 2005; oder vielleicht auch 2006. Haut nicht vom Hocker, aber mag ich. ::: < video > :::


Heute neu - die Freitagskolumne

Cover - EP - HeißKalt - Paula Carolina credits_ Sophie LöwNicht völlig zu Unrecht spricht man im Jahr 2023 von eine Anstieg der NDW-Referenzen bei jungen Musiker:innen. Was dabei wiederholt vergessen wird, ist das die neue deutsche Welle durchaus auch der deutschsprachige Postpunk gewesen ist, dass diese deutsche Pop-Welle ihre Wut und ihren Humor aus dem Punk bezog damit Punk nicht (nur) überwand - sondern weiter schrieb und zitierte. Das ist ein Element der NDW, auf dass sich heute weniger bezogen wird - aber bei Paula Carolina ist das anders. Die hat den Wut- und Befreiungsgestus, den Witz, Zynismus und die Provokationsfreude des Punk, bezieht sich musikalisch ohne Retrogedöns auf die NDW - und hat dennoch oder gerade deswegen ihren eigenen, eigensinnigen und unfassbar heutigen Popentwurf. Ihre fünf letzten Singles bündelt sie nun, ein oft gesehener Move in der VÖ-Dramaturgie in heutigen Zeiten, zu einer EP, die wiederum benannt ist nach einem neuen Song - „heiß & kalt“. Dieser bunte Popstrauss-Potpurri erscheint heute, und wenn man die sechs Songs in einem weg hört, hat man unweigerlich gute Laune: Sprachwitz und Feminismus, Wortbiss und Rockriffs, Pop und Punk-Attitüde wie aus einem Guss, vor allem wie Paula Carolina vom rhythmischen Singen ins Rappen und zurück ins melodische Intonation wechseln kann, ist groß - ein Wahnsinnstalent deutschsprachiger Popmusik; und „heiß / kalt“ ist eine EP, die vom Ideenreichtum quasi ein Album ist.

< Website Paula Carolina >

-------------------------------------------------------------------

Bildschirmfoto 2023-07-21 um 14.29.27Der Song „Hirn“ der Hamburger Band „DiNA“ zusammen mit dem Berliner Liedermacher Tristan Brusch ist schwer zu ertragen, denn hier ist das singende Ich ein Mann, der offenbar seine Frau umgebracht hat. Femizid ist an sich schon ein nicht gerade oberflächliches Thema für einen Popsong, aber aus Täterperspektive gesungen wird das Ganze zu einem Vorhaben jenseits der Beiläufigkeit des Mediums Popmusik - hier bräuchte es fast schon eine Triggerwarnung. Denn das beiläufige Hören, das Weghören oder die temporäre Annahme, hier höre man nur die Metapher einer Trennung, die in tiefer Depression und Düsternis erzählt wird, bedarf schon so viel innerer Verdrängung, dass es in der Summe leichter scheint, sich der Wahrheit zu stellen: Dass das singende Ich in diesem Lied ein Mörder ist. Die Frage, was hier erreicht werden soll, muss erlaubt sein, und man kommt auf der Suche nach einer Antwort nur auf die Idee, dass der Song eine Art Katharsis mit sich bringen könnte, eine innere Reinigung durch Abschreckung. Das wiederum ist ein Effekt, der in der Popmusik quasi noch nicht versucht wurde, sieht man vielleicht einmal von Falcos „Jeanny“ ab, der als Popsong ökonomisches Kalkül der Provokation sowie Doppeldeutigkeit und Schmäh mit sich brachte; und spätestens mit dem Sequel „Coming Home“ konnte man zudem mit Fug und Recht annehmen, dass Jeanny lebt oder aber ohnehin nur das Hirngespinst eines Irren ist und also nie gelebt hat. In dem Lied „Hirn“ ist all zu deutlich, dass wer hier besungen wird, unwiederbringlich tot und ermordet in einem Flur liegt, das Ganze ist verstörend scharf getextet, mit emotionaler Tiefe und doch genügend distanziert gesungen und dramaturgisch geschickt gebaut. So könnte man also abschliessend sagen: Ein grandioses Lied; das ich persönlich aber trotzdem kein zweites Mal hören möchte.

< Video Hirn >